Aktuell Team Breitensport Kontakte Mitgliedschaft Vereinsleben Fotos Links Archiv
Startseite Aktuell

Aktuell


Impressum/Datenschutz

Neusiedlersee-Radmarathon 2017


Martin Sommer triumphiert beim Neusiedlersee-Radmarathon
Athleten vom RSV 1895 Passau überzeugen mit sehr guten Ergebnissen

Der Auftakt der Austria-Top-Tour-Rennserie findet jedes Jahr am Neusiedlersee statt. In der UNESCO-Welterbe-Region meldeten fast 1000 Rennradler für den 125km langen Radmarathon. Gestartet wurde in Mörbisch, der See wird entgegen des Uhrzeigersinns umrundet.
Manfred Huber, Matthias Peter, Martin Sommer und Johann Stemplinger vom Arrivato/Run&Race-Team des RSV 1895 Passau nahmen die Herausforderung an, und reihten sich hochmotiviert in den vordersten Startreihen ein. Denn es ging gleich voll zur Sache, quasi von 0 auf 100 mussten die Athleten bei bestem Radler Wetter, sofort nach dem Startschuss den ersten und einzigen Anstieg erklimmen. Auf dem ca. 2km langen Berg bildeten sich schon die entscheidenden Gruppen. Matthias Peter und Martin Sommer gelang der Sprung ganz nach vorn in die 16-Mann große Spitzengruppe, in der die meisten Favoriten vertreten waren. Hier herrschte von Anfang an Einigkeit, und sie zogen in einer Formation, dem sogenannten belgischen Kreisel, dem Felde auf und davon. Nach der ersten Rennstunde, gefahren mit einem Schnitt von 41 km/h, dachten sie, der Vorsprung wäre schon groß genug, doch das Feld ließ nicht locker, und es schaffte fast wieder den Zusammenschluss. Kurz vor der ungarisch/österreichischen Grenze war der Vorsprung wieder auf knappe 200m geschmolzen. In der Spitzengruppe hieß es jetzt noch mal richtig ackern und die Zähne zusammen beißen. Bei mäßigen Gegenwind legte die Gruppe noch mal eine Schippe drauf, die zweite Rennstunde knallten sie fast einen 46er Schnitt auf den Asphalt. Und jetzt konnten sie den Vorsprung auf das Hauptfeld mächtig vergrößern, da in diesem die Einigkeit zerbrach. Aber auch Matthias Peter viel der Tempoverschärfung zum Opfer, auf der Windkante verlor er nach ca. 70 km den Anschluss und wurde dann vom Hauptfeld, in dem auch noch Huber und Stemplinger fuhren, geschluckt. Vorne in der Spitze biss sich aber Sommer so richtig fest, und versuchte mit den Top-Favoriten durch einige Attacken vorab eine Entscheidung herbei zu führen, nur wurden sie immer wieder gestellt. 20 km vor dem Ziel wurde dann viel taktiert, zahlreich attackiert, doch die Gruppe blieb bis ins Ziel zusammen und der Sieg entschied sich im Sprint. Nach 2:54 Stunden mit einem Schnitt von 43 km/h gewann Andreas Tiefenbach aus Sallingberg vom Racing-Team Paintballfritz. Martin Sommer konnte sich noch Gesamtplatz 11 sichern, dies bedeutete den Sieg in der Altersklasse M50 mit einem Vorsprung von über 6 min auf den zweiten, der sich im Hauptfeld befand. Auch Matthias Peter fuhr in diesem Feld auf Platz 40, Johann Stemplinger kam nach 3:11 Std mit der dritten Gruppe ins Ziel, erkämpfte sich so in der M50-Klasse Platz 25, Manfred Huber gelang nach 3:15 Std im nächsten Feld der Platz 11 in der Klasse M55.

v.L.: Stemplinger, Sommer, Peter, Huber