Aktuell Team Breitensport Kontakte Mitgliedschaft Vereinsleben Fotos Links Archiv
Startseite Aktuell

Aktuell


Impressum/Datenschutz

Radsport-Klassiker August 2017


Tolles Comeback für Thomas Kapfhammer – Gesamtsieger beim Bergsprint in Stadl
Top-Ten-Platzierungen für Michael Peter und Martin Sommer bei Renn-Klassikern

Eine harte Rennwoche haben Michael Peter und Martin Sommer vom Arrivato/Run&Race-Team des RSV 1895 Passau hinter sich. Sie starteten bei den August-Klassikern, dem Stadl-Bergsprint, beim Dachauer Bergkriterium und dem Radweltpokal in St. Johann/Tirol. Im ersten Rennen, quasi vor der Haustüre von Passau, dem Bergsprint von Engelhartszell hoch nach Stadl, mussten die beiden RSV-Athleten ihre Kletterqualitäten unter Beweis stellen. Gegen 170 Rennfahrer galt es auf 10 km und 420 hm sich zu behaupten. Gleich vom gemeinsamen Start weg Vollgas in den Berg hinein, gelang es ihnen lange mit der Spitze mitzuhalten, doch gegen die absoluten Bergfexe hatten der 15- und 53-jährige dann doch zu beißen. In der zweiten Gruppe fuhren sie nach 22:39 min letztendlich ins Ziel, Peter auf Gesamtplatz 8, nur wenige cm fehlten zum Altersklassensieg. Sommer auf Platz 10 dicht dahinter konnte aber seinen AK-Sieg einheimsen. Gesamtsieger wurde nach 21:12 min Thomas Kapfhammer, auch vom RSV Passau, nach 2 Jahren Rennpause gelang ihm somit ein erfolgreiches Comeback.
Am nächsten Tag stand das 51. Dachauer Bergkriterium auf dem Plan, die 1,4 km lange Runde ein absoluter Klassiker. Hier ist immer die bayrische Rad-Elite am Start. Auf Pflaster geht es den Schlossberg hoch und die anschließende Abfahrt wieder runter, was das Rennen zusätzlich erschwert. Im Senioren-Rennen über 24 Runden, gefahren auf Endwertung, kommt es hier auf die Tempohärte und Sprintqualitäten an. Sommer versuchte auch durch einige Vorstöße sich vom Feld abzusetzen, doch sie wurden immer wieder pariert. Im Schlussspurt errang der Passauer Platz 6, Seriensieger Stefan Steiner errang seinen 31. Saisonsieg.
Das U17-Rennen wurde als Kriterium ausgetragen, jede zweite Runde eine Punktewertung, die letzte zählt doppelt. Im Rennverlauf konnten sich der Kehlheimer Henri Uhlig, der letztendlich auch gewann, mit einem weiteren Fahrer absetzten. Die letzte Wertung des Feldes gewann aber Michael Peter und konnte so Platz 4 einfahren.
Die nächste Station war der Radweltpokal in St. Johann/Tirol, die inoffizielle Hobby-WM, sie ist international sehr gut besetzt mit Fahrern aus 14 Nationen. Das Straßenrennen verläuft auf einer 38 km Runde, die zweimal gefahren werden muss, also 76 km und 580 hm. Knackpunkt ist die Huberhöhe, doch meist läuft wieder alles zusammen, und es kommt zum Massensprint. Im Seniorenrennen setzte sich dieses Mal gleich an der Huberhöhe ein Italiener ab, und verteidigte bis ins Ziel sensationell seinen knappen Vorsprung. Dahinter kam es zu zahlreichen Attacken, meist durch den Österreicher Eminger oder den Passauer, doch das Feld klebte ihnen auf den Fersen und lies keinen davon kommen. Im Endspurt konnte Sommer dann nach 1:52:38 Std einen 9. Platz gegen die sehr starke Konkurrenz erzielen.
Im U17-Rennen, auch über 76 km, gelang dem Kelheimer Linus Rosner mit einem weiteren Fahrer auch in der ersten Runde die Flucht nach vorne, er holte sich den Sieg. Dahinter wurde in der zweiten Runde immer wieder hart attackiert, weitere 3 Fahrer setzen sich ab. Im Sprint des Feldes erreichte Michael Peter dann Platz 9, auch für ihn ein erfolgreiches TopTen-Ergebnis.
Martin Sommer nutzte diese Rennen nochmal seine Rennhärte zu verbessern. Für ihn geht es am Sonntag zu seinem absoluten Saison-Highlight. Zusammen mit seinen Vereinskollegen Achim Spechter und Bernd Kauer starten sie bei der Amateur-WM im südfranzösischem Albi.

im Vordergrund Michael Peter, dahinter Martin Sommer