Aktuell Team Breitensport Kontakte Mitgliedschaft Vereinsleben Fotos Links Archiv
Startseite Aktuell

Aktuell


Impressum/Datenschutz

Tschechienrundfahrt "Okolo Jiznich Cech"

Mannschaft des RSV Passau schafft Top Ergebnisse bei Profi Rundfahrt in Tschechien

Wegen der guten Ergebnisse bei der Vysocina Rundfahrt (CZE) Anfang August erhielt das Team Kronawitter/Run+Race Passau eine Einladung für die UCI Rundfahrt "Okolo Jiznich Cech" in Tschechien. Als einziges Amateurteam von den 22 Mannschaften war klar das es schwer werden würde hier gute Ergebnisse einzufahren. Vor allem aber auch deswegen, weil viele hochkarätige Profi und Nationalmannschaften aus ganz Europa gemeldet waren. Unter anderem aus Holland, Norwegen, Polen, Griechenland, Ukraine, Slowakei, Solwenien, Frankreich und Tschechien. Mit Thomas Lechermann, Benedikt Kendler, Thomas Kapfhammer, Maximilian Weidner, Simon Kislinger und Matthias Peter hatte der Sportliche Leiter Florian Fromm aber eine gute Mannschaft am Start.

von links nach recht: Thomas Kapfhammer, Benedikt Kendler, Thomas Lechermann, Simon Kislinger, Matthias Peter, Maxi Weidner und Florian Fromm (Sportlicher Leiter)


Beim Prolog über nur 1,2 Kilometer direkt im Stadtzentrum von Budweis zeigt der Junge Benedikt Kendler seine Klasse im Kampf gegen die Uhr und belegt den hervorragenden 16. Platz. Die restlichen Fahrer kamen im hinteren Mittelfeld der 127 Starter ins Ziel.
Die erste Etappe führte dann durch die wellige und bergige Gegend des Böhmerwaldes. Die 126 Kilometer lange Etappe wurde von den starken Tschechischen und Polnischen Mannschaften kontrolliert. Dem hohen Tempo (43,4 km/h Schnitt!) konnten viele nicht folgen und so kam es in Milevsko zu einem Sprint von knapp 60 Fahrern bei dem Kendler mit dem 12. Platz ein weiteres Top Resultat für den RSV Passau einfahren konnte. Mit der ersten größeren Gruppe kamen ebenfalls Thomas Lechermann und Thomas Kapfhammer ins Ziel und belegten die Plätze 23 und 59. Matthias Peter und Simon Kislinger beendeten die erste Etappe mit einem größeren Rückstand auf den Sieger und der Neureichenauer Maxi Weidner musste das Rennen vorzeitig wegen zu großem Zeitrückstand aufgeben.
Das zweite Teilstück war zugleich das längste und auch schwerste der Rundfahrt. Nach 146 bergigen Kilometern und fast 2000 Höhenmetern waren noch 3 Schlussrunden in Tabor zu fahren. Der Fürstenzeller Kapfhammer und der Regensburger Lechermann können am längsten mit den besten mithalten und kommen unter dem Applaus von vielen Zuschauern auf die Ränge 50 und 51. Leichten Rückstand handelt sich der Neukirchener Kendler auf diesem Teilstück ein und wird 57. Der schweren Strecke und dem hohen Tempo müssen die jungen Fahrer Simon Kislinger und Matthias Peter Tribut Zollen und das Rennen auch vorzeitig beenden.
Auf der dritten und letzten Etappe über 130 Kilometer hieß es dann für die Restlichen drei RSV-ler noch mal alles zu geben und den sehr guten 10. Platz in der Teamwertung zu verteidigen. Von Beginn an wurde wieder ein Wahnsinns Tempo (43,5 km/h Durchschnitt) gefahren dem viele Fahrer nicht folgen konnten. Es kam regelrecht zu einem Ausscheidungsfahren. Kapfhammer und Lechermann beweisen einmal mehr ihre Klasse bei schweren Rundfahrten und erreichen die Plätze 33 und 36 mit nur wenigen Sekunden Rückstand auf den Sieger. Knapp dahinter auf dem 58. Rang kommt Kendler ins Ziel.
Mit dieser sensationellen Leistung schaffen die RSV Athleten sogar noch den Sprung auf den 9. Platz in der Teamwertung und das ausschließlich unter Profimannschaften! Im Gesamtklassement belegen Lechermann, Kapfhammer und Kendler die sehr guten Plätze 41, 43 und 49. Sieger der Etappenfahrt wird der Tscheche Jiri Hochmann von ASC Dukla Praha.

Nach dem Rennen meinte Kapfhammer:" So harte Etappen bin ich bis jetzt noch nie gefahren. Es wurde nie eine Gruppe weggelassen und das Tempo immer extrem hoch gehalten bis zum Schluss. Auf den 9. Platz in der Teamwertung bei so einer anspruchsvollen Rundfahrt sind wir sehr stolz. Es war eine tolle Erfahrung bei einer so gut besetzten und Top organisierten Rundfahrt zu starten."